Gofio ein traditionelles Nahrungmittel

Mehl

La Palma: Ohne Gofio würde etwas fehlen -

Was haben Gofio, Pur­os und Meer­salz gemein­sam. Alles sind tra­di­tio­nel­le Nah­rungs- und Genuss­mit­tel, die schon seit Jahr­hun­der­ten auf La Pal­ma her­ge­stellt, gewon­nen oder ver­ar­bei­tet wer­den – und dar­auf ist man stolz.

Gofio ist ein tra­di­tio­nel­les kana­ri­sches Lebens­mit­tel, das seit Jahr­hun­der­ten auf den Kana­ri­schen Inseln her­ge­stellt und kon­su­miert wird. Es han­delt sich um eine Art Mehl, das aus gerös­te­tem Getrei­de her­ge­stellt wird, meis­tens aus Mais oder Weizen.

Die Geschich­te von Gofio reicht bis in die prä­his­pa­ni­sche Zeit zurück, als die Urein­woh­ner der Kana­ren, die Guan­chen, bereits Gofio her­stell­ten. Sie rös­te­ten das Getrei­de über offe­nem Feu­er und mahl­ten es dann zu einem fei­nen Pul­ver. Die­ses Pul­ver wur­de dann als Grund­nah­rungs­mit­tel ver­wen­det und konn­te über lan­ge Zeit­räu­me gela­gert werden.

Heut­zu­ta­ge wird Gofio auf den Kana­ri­schen Inseln immer noch her­ge­stellt und ist ein wich­ti­ger Bestand­teil der kana­ri­schen Küche. Es wird in vie­len Gerich­ten ver­wen­det, sowohl süßen als auch herz­haf­ten. Gofio wird oft als Zutat für Sup­pen, Ein­töp­fe, Sau­cen und Des­serts ver­wen­det. Es ver­leiht den Gerich­ten eine beson­de­re Tex­tur und einen ein­zig­ar­ti­gen Geschmack.

Gofio ist nicht nur lecker, son­dern auch sehr nahr­haft. Es ist reich an Bal­last­stof­fen, Pro­te­inen, Vit­ami­nen und Mine­ral­stof­fen. Es ist eine gute Quel­le für Ener­gie und sät­tigt lan­ge. Auf­grund sei­ner ernäh­rungs­phy­sio­lo­gi­schen Eigen­schaf­ten wird Gofio oft als „Super­food“ bezeichnet.

Ein wei­te­rer Vor­teil von Gofio ist sei­ne Viel­sei­tig­keit. Es kann in vie­len ver­schie­de­nen For­men kon­su­miert wer­den. Man kann es ein­fach mit Was­ser oder Milch ver­mi­schen und als Brei essen, oder es zu Teig ver­ar­bei­ten und Brot oder Kek­se dar­aus backen. Es kann auch als Pana­de für Fleisch oder Fisch ver­wen­det werden.

Gofio ist nicht nur auf den Kana­ri­schen Inseln beliebt, son­dern wird auch auf dem spa­ni­schen Fest­land und in eini­gen latein­ame­ri­ka­ni­schen Län­dern kon­su­miert. Es ist ein Sym­bol für die kana­ri­sche Iden­ti­tät und ein wich­ti­ger Bestand­teil der loka­len Kultur.

Mehl aus Mais und gerösteter Gerste

Zum Teil kom­men inzwi­schen sogar Samen und Hül­sen­früch­te zum Ein­satz. Zudem gibt es auch gesal­ze­ne Gofio-Vari­an­ten. Ursprüng­lich wur­de das Salz noch rein zur Kon­ser­vie­rung und zum Schutz vor Feuch­tig­keit ver­wen­det, doch inzwi­schen ist es fes­ter Bestand­teil vie­ler Rezepte.

Das Gofio-Mehl wird sowohl in der kal­ten als auch in der war­men Küche ein­ge­setzt. Mit Was­ser oder Oli­ven­öl wird es zu Brei oder Klö­ßen ver­ar­bei­tet. Zudem wird es häu­fig mit den auf den Kana­ri­schen Inseln all­ge­gen­wär­ti­gen Bana­nen zu einem lecke­ren Nach­tisch ver­mengt. Auch mit Honig, Frisch­kä­se oder wei­te­ren Zuta­ten wird Gofio serviert.

In der war­men Küche wird das Mehl zudem gern als Ver­di­ckungs­mit­tel für Soßen oder Sup­pen genutzt. Aber auch tra­di­tio­nel­le Rezep­te sind nach wie vor ver­brei­tet. So wird in vie­len Restau­rants ein erwärm­ter Brei aus Gofio, Oli­ven­öl und Was­ser gereicht.

Geges­sen wird das Gemisch mit Zwie­bel-Schei­ben, die nicht nur als Löf­fel, son­dern auch als beson­de­rer Wür­ze-Lie­fe­rant die­nen. Immer mehr Nach­wuchs­kö­che expe­ri­men­tie­ren zudem viel mit Gofio. Auf die­se Wei­se ent­ste­hen neben den tra­di­tio­nel­len Rezep­ten auch immer neue und unge­wöhn­li­che Krea­tio­nen, die trotz­dem an die Ursprün­ge der Kana­ren erinnern.

Gerös­te­tes Getrei­de, Boh­nen und Mais und anschlie­ßend fein zu Mehl ver­mah­len. Der Haupt­be­stand­teil in der Mahl­zeit und auch heu­te noch in vie­len klas­si­schen Spei­sen vertreten.

Gofio – ein gesun­des und kalo­rien­rei­ches Lebens­mit­tel, das die Men­schen sehr alt wer­den ließ.

Zubereitung vom Gofio Canario

Die Zube­rei­tung von Gofio Cana­rio ist nicht kom­pli­ziert und erfor­dert nur weni­ge Schrit­te. Was musst du tun?

  1. Salz und Zucker in einem Glas mischen und die Mischung in einem Glas Was­ser auflösen.
  2. Den Wei­zen und den Mais rös­ten und in eine gro­ße Schüs­sel geben.
  3. Öl hin­zu­fü­gen und den Gofio nach und nach umrüh­ren, wäh­rend man das Was­ser hinzufügt.
  4. Wenn eine homo­ge­ne Mischung ent­stan­den ist, die­se mit den Hän­den kneten.
  5. Wenn alles gut ver­mischt ist, den Teig zu einem Zylin­der for­men und die Rän­der abrunden.
  6. Decke den Zylin­der mit Frisch­hal­te­fo­lie ab und stel­len ihn in den Kühlschrank.
  7. Nach 30 Minu­ten nimm den Gofio aus dem Kühl­schrank und schnei­den ihn in dicke Scheiben.
  8. Beim Ser­vie­ren kön­nen Sie Wal­nüs­se, Man­deln, Bana­ne oder Honig hin­zu­fügt werden

Der kana­ri­sche Gofio wird nor­ma­ler­wei­se als Bei­la­ge oder als Vor­spei­se ser­viert. In ande­ren Rezep­ten kann er aber auch mit Brü­he, Milch, Was­ser, Wein oder Honig ser­viert werden.

Heu­te haben natür­lich auch auf La Pal­ma die indus­tri­ell „moder­nen Lebens­mit­teln“ mit syn­the­ti­schen Inhalts­stof­fen und einem hohen Zucker­an­teil längst Ein­zug gehalten.

Ob Ham­bur­ger, Coca-Cola oder jede Men­ge Süßig­kei­ten wer­den über TV und Sozi­al­me­di­en als beson­ders „gut und gesund“ bis ins Kin­der­zim­mer sug­ge­riert. Ein Erfolg der sich in hohen Dia­be­tes und Kreis­lauf­erkran­kun­gen sowie Fett­lei­big­keit auf den Kana­ren niederschlägt.

Über Manfred Betzwieser 49 Artikel
Begeisterter Hobbykoch und Gourmet. Seit 25 Jahren auf La Palma (Kanarische Inseln) zu Hause und oft am Herd.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Sag deine Meinung oder verrate dein Lieblingslokal