Gourmet Michelin Sternenregen für Teneriffa

Kanarenküche - Michelin

Neun Michelin-Sterne für Teneriffa -

Der kla­re Him­mel über der größ­ten Kana­ri­schen Insel ist für Ster­nen­be­ob­ach­ter ein beson­de­res High­light. Ab sofort strahlt nun aber auch der kuli­na­ri­sche Ster­nen­him­mel noch hel­ler als zuvor: Tene­rif­fa konn­te sich bei der Gala des Gui­de Miche­lin im Audi­to­ri­um des Inter­na­tio­na­len Kon­gress­zen­trums in Bar­ce­lo­na aber­mals zwei neue Miche­lin-Ster­ne für sei­ne Restau­rants sichern. So hat sich die Gesamt­zahl der begehr­ten Aus­zeich­nung in die­sem Jahr auf neun erhöht. Dies bestä­tigt ein­mal mehr die außer­ge­wöhn­li­che Qua­li­tät der Insel­gas­tro­no­mie, sowohl in Bezug auf die Fach­leu­te als auch auf die loka­len Pro­duk­te, mit denen die her­aus­ra­gen­den Menüs kre­iert werden.

Sieben Restaurant-Stars mit neun Sternen

Mit den zwei neu ver­ge­be­nen Ster­nen erhöht sich die Zahl der Restau­rants, die mit Miche­lin-Ster­nen aus­ge­zeich­net wur­den, von fünf auf sie­ben. Im Restau­rant Hay­dée by Vic­tor Suá­rez in La Oro­ta­va zeigt Küchen­chef Vic­tor Suá­rez sei­ne aus­zeich­nen­de Krea­ti­vi­tät in zwei Menüs, Atlán­ti­co und Raíz. Sei­ne Per­sön­lich­keit spie­gelt sich in sei­nen kuli­na­ri­schen Krea­tio­nen wider, die er mit den Erin­ne­run­gen an sei­ne Kind­heit und einem Hauch ande­rer Kul­tu­ren zur Per­fek­ti­on bringt. Auch Tas­te 1973 mit Chef­koch Die­go Schat­ten­ho­fer im Hotel Vil­la Cor­tés in Aro­na freut sich über sei­nen ers­ten Miche­lin-Stern. Die Aus­zeich­nung wür­digt die außer­ge­wöhn­li­che Küche, Aro­men, Far­ben und die Tex­tu­ren des Restau­rants, die die Wur­zeln der Inseln ver­bin­den. Schat­ten­ho­fer beschreibt sei­ne Küche mit dem Satz „wir kre­ieren kei­ne Rezep­te, wir kre­ieren Emo­tio­nen“ und fokus­siert sich auf eine kom­plett kana­ri­sche Küche. Der gebür­ti­ge Argen­ti­ni­er ver­bin­det sei­ne eige­ne Tech­nik mit einem mul­ti­dis­zi­pli­nä­ren Team, zu dem Mee­res­bio­lo­gen, Neu­ro­lo­gen und His­to­ri­ker gehören.

Kanarenküche

Mit die­sen bei­den neu­en Aner­ken­nun­gen ver­fügt Tene­rif­fa nun über neun Miche­lin-Ster­ne in sie­ben sei­ner Restau­rants. Das M.B im Ritz Carl­ton Aba­ma konn­te sei­ne zwei Ster­ne hal­ten, eben­so das El Rin­cón de Juan Car­los im Hotel Roy­al Hidea­way Cora­les in Cos­ta Ade­je. Das Nub im Bahía del Duque, das Kabu­ki im Ritz Carl­ton Aba­ma, das San Hô im Roy­al Hidea­way Cora­les und jetzt das Tas­te 1973 und das Hay­dée by Víc­tor Suá­rez freu­en sich über jeweils einen Stern.

Die hohe Qua­li­tät der Gas­tro­no­mie Tene­rif­fas spie­gelt sich in den renom­mier­tes­ten kuli­na­ri­schen Aus­zeich­nun­gen wider: Miche­lin-Ster­ne, Bib Gour­mand, Miche­lin-Gerich­te und Rep­sol-Son­nen sind eini­ge der erst­klas­si­gen Aner­ken­nun­gen, in denen das kuli­na­ri­sche Ange­bot der Insel seit Anfang der 2000er Jah­re ver­tre­ten ist.

Gastronomie als touristische Attraktion

In den letz­ten Jah­ren hat sich die Gas­tro­no­mie Tene­rif­fas als eine der gro­ßen tou­ris­ti­schen Attrak­tio­nen eta­bliert. Die Insel kann mit einer drei­kon­ti­nen­ta­len Küche auf­war­ten, die dank ihrer Lage von den Ein­flüs­sen Euro­pas, Ame­ri­kas und Afri­kas geprägt ist. Die kuli­na­ri­schen Erleb­nis­se las­sen sich in einer Viel­zahl von Restau­rants genie­ßen – von der Hau­te Cui­sine bis hin zu ein­fa­che­ren Loka­len mit schmack­haf­ter Küche.

Die tra­di­tio­nel­le kuli­na­ri­sche Basis der Insel bil­den vor allem Gerich­te, bei denen regio­na­le Pro­duk­te und soge­nann­te „Kilo­me­ter-Null-Pro­duk­te“, also Pro­duk­te von der Insel, die Haupt­rol­le spie­len: Fisch und Mee­res­früch­te, Kar­tof­feln, Käse, Fleisch sowie Lebens­mit­tel mit nach­ge­wie­se­ner Qua­li­tät durch die geschütz­te geo­gra­fi­sche Anga­be (g.g.A.). Dazu gehö­ren zum Bei­spiel Gofio und kana­ri­sche Bana­nen mit Her­kunfts­be­zeich­nung (D.O.) oder Tene­rif­fa-Honig und Papas Anti­gu­as de Canarias.

Neben die­sen Pro­duk­ten gibt es auch Wei­ne, die welt­weit ein hohes Anse­hen genie­ßen. Die Wein­kel­le­rei­en sind Hun­der­te von Jah­ren alt und mit einer gro­ßen Viel­falt an Trau­ben, Rei­fungs- und Anbau­tech­ni­ken aus­ge­stat­tet. So zum Bei­spiel mit dem gefloch­te­nen Kor­don, einem ein­zig­ar­ti­gen Lei­tungs­sys­tem im Oro­tava­tal. Auf Tene­rif­fa gibt es bis zu fünf spe­zi­fi­sche Her­kunfts­be­zeich­nun­gen, zusätz­lich zur „D.O.P. Cana­ri­as. Wei­ne von Tene­rif­fa“ – so das (ots) Pres­se­por­tal für Pres­se- und Öffent­lich­keits­ar­beit Tene­rif­fa.




	
Über Manfred Betzwieser 64 Artikel
Begeisterter Hobbykoch und Gourmet. Seit 25 Jahren auf La Palma (Kanarische Inseln) zu Hause und oft am Herd.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Sag deine Meinung oder verrate dein Lieblingslokal