Gebäck und Süsses entdecken

Kulinarische Verlockungen: Gebäck auf den Kanarischen Inseln genießen -

Ein beson­de­res High­light sind die zahl­rei­chen Gebäck ‑Spe­zia­li­tä­ten, die auf den Inseln zu fin­den sind. Von süßen Lecke­rei­en bis hin zu herz­haf­ten Kuchen ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Süssigkeiten - Gebäck

Die beliebteste Nachspeise:

Eines der bekann­tes­ten Gebä­cke auf den Kana­ri­schen Inseln ist zwei­fel­los der „Bien­mesa­be“ (wört­lich über­setzt „Gut mir schmeckt“). Die­ser süße Kuchen besteht aus Man­deln, Zucker, Eigelb und Zitro­nen­scha­le. Man­deln wer­den bereits seit dem 15. Jh. ange­baut, und sie sor­gen in zahl­rei­chen kana­ri­schen Gerich­ten für einen köst­li­chen Geschmack. Er wird oft mit einer Schicht Bai­ser bedeckt und im Ofen geba­cken. Der Bien­mesa­be ist ein wah­rer Genuss und wird oft zu beson­de­ren Anläs­sen wie Hoch­zei­ten oder Tau­fen serviert.

Bienmesabe

Bien­mesa­be hat eine dich­te und cre­mi­ge Tex­tur, und es wird als Bei­la­ge zu ande­ren Des­serts wie Pud­ding und Eis­creme ver­wen­det. So wird auf sehr süße Wei­se allen Süß­spei­sen eine tra­di­tio­nell kana­ri­sche Note verliehen.

Hausgemachte Churros

Ein wei­te­res belieb­tes Gebäck sind die „Chur­ros“. Die­se frit­tier­ten Teigstan­gen wer­den oft zum Früh­stück oder als Snack zwi­schen­durch geges­sen. Sie wer­den in hei­ßem Öl geba­cken und mit Zucker bestreut. Tra­di­tio­nell wer­den Chur­ros mit einer hei­ßen Scho­ko­la­den­sauce ser­viert, in die man die knusp­ri­gen Stan­gen ein­taucht. Ein wah­rer Gaumenschmaus!

Zutaten für 20 Churros:

  • 50 g Butter
  • 260 ml Wasser
  • 2 TL Zucker
  • 120 g Mehl
  • 3 Eier
  • 1 Pri­se Salz
  • Fett oder Öl zum Frittieren
  • Zimt­zu­cker

Zube­rei­tung:
ChurrosFür die­se lecke­ren Chur­ros muss zuerst der Brand­teig zube­rei­tet wer­den. Dazu kocht man in einem Topf die But­ter mit dem Was­ser, dem Zucker und dem Salz auf. Das Mehl kommt nun in die kochen­de Flüssigkeit.

Jetzt rührst du alles mit einem Holz­löf­fel unter. Zu Beginn ist die Mischung noch sehr klum­pig, bis sie sich zu einem glat­ten Teig ent­wi­ckelt. Wenn sich der Teig leicht von Boden des Top­fes lösen lässt, ist er fertig.

Anschlie­ßend gibst du den Teig zum leich­ten Abküh­len in eine Schüs­sel. Wäh­rend­des­sen wird schon mal das Fett zum Frit­tie­ren erhitzt. Nach­dem der Teig 5–8 Minu­ten abge­kühlt ist, sind die Eier an der Rei­he. Sie wer­den nach­ein­an­der zu dem Brand­teig in die Schüs­sel gege­ben und ein­zeln gut mit dem Holz­löf­fel unter­ge­rührt. Das ist sehr wich­tig und kann etwas dau­ern, da sich der Teig nicht so leicht mit dem Ei verbindet.

Wenn die Eier ein­ge­ar­bei­tet sind, soll­test du einen glat­ten, geschmei­di­gen, aber etwas zähen Teig haben. Der Brand­teig wird als Nächs­tes in einen Spritz­beu­tel mit Stern­tül­le gefüllt.

Beim nächs­ten Schritt wird der Teig in ca. 15 cm gro­ßen Stück­chen in das hei­ße Fett in einen Koch­topf gege­ben. Die Brand­teig-Stü­cke wer­den so lan­ge frit­tiert, bis sie von bei­den Sei­ten gold­braun sind. Das dau­ert 2–3 Minu­ten, zum zwi­schen­zeit­li­chen Wen­den eig­net sich eine Grill­zan­ge sehr gut.
Ganz zum Schluss wer­den die fer­ti­gen Chur­ros noch in Zimt­zu­cker gewälzt. Das muss aber nicht sein und ist rei­ne Geschmacks­sa­che. Das spa­ni­sche Gebäck passt sehr gut zu einer Tas­se hei­ßen Scho­ko­la­de, Tee oder Kaffee.

Für die­je­ni­gen, die es lie­ber herz­haft mögen, gibt es die „Empa­na­das“. Die­se gefüll­ten Teig­ta­schen sind mit ver­schie­de­nen Zuta­ten wie Fleisch, Fisch oder Gemü­se gefüllt. Sie wer­den oft als Snack oder Vor­spei­se ser­viert und sind beson­ders beliebt bei Ein­hei­mi­schen und Tou­ris­ten gleichermaßen.

Ein wei­te­res Gebäck, das man auf den Kana­ri­schen Inseln unbe­dingt pro­bie­ren soll­te, sind die „Truch­as“. Die­se klei­nen Teig­ta­schen sind mit einer süßen Fül­lung aus Kür­bis, Süß­kar­tof­feln oder Man­deln gefüllt und wer­den oft zu Weih­nach­ten oder ande­ren fest­li­chen Anläs­sen geges­sen. Sie sind ein wah­rer Genuss und wer­den oft mit Puder­zu­cker bestreut serviert.

Die Kana­ri­schen Inseln bie­ten eine Viel­zahl von Gebäck­spe­zia­li­tä­ten, die man unbe­dingt pro­bie­ren soll­te. Egal ob süß oder herz­haft, die kana­ri­sche Küche hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Über Manfred Betzwieser 69 Artikel
Begeisterter Hobbykoch und Gourmet. Seit 25 Jahren auf La Palma (Kanarische Inseln) zu Hause und oft am Herd.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Sag deine Meinung oder verrate dein Lieblingslokal